Kompetenz in Aus- und Weiterbildung
  • TAH eNewsletter

    Haben Sie eine unserer Veranstaltungen verpasst? Monatlich bieten Wir Ihnen neue ausgewählte Vorträge unserer Seminare zum Nachlesen. Unser Archiv ist prall gefüllt. Wollen Sie keine Neuerscheinung verpassen? Abonnieren Sie einfach unseren Newsletter.
    September
    15 Jahre Schlauchlinertag: Historie Schlauchliner und Schlauchlinertag
    Dipl.-Ing. Franz Hoppe, Hamburg und Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner, Berlin
    Wie kommuniziere ich Instandhaltungsstrategien erfolgreich in politischen Entscheidungsgremien?
    Dr.-Ing. Marko Siekmann, Bochum
    Regelkonforme Vergabe - Typische Vergabefehler und deren Risiken
    Rechtsanwalt Jacob Scheffen, Berlin
    Was kann die Gütesicherung in der Kanalsanierung leisten?
    Dipl.-Ing. Dieter Walter, Bad Honnef

    TAH eNewsletter Archiv

    Die Vorträge öffnen sich in einem PDF.

    August

    Rohrvortrieb / Microtunneling
    Dipl.-Ing. Markus Gajowski, Baunatal
    Qualität sichern, Fehler vermeiden
    Dipl.-Ing. Andreas Haacker, Oststeinbek
    Standsicherheit von Großprofilen – Risiken erkennen und reduzieren mittels MAC-Verfahren
    Dipl.-Ing. Martin Liebscher, Gelsenkirchen

    Juli

    Ausschreibung von Tiefbauarbeiten mit Homogenbereichen nach VOB/C
    Dr.-Ing. Jan Kayser, Karlsruhe
    Bauleitung und Bauüberwachung
    Dipl.-Ing. Roland Wacker, Auenwald
    Nachtragsmanagement
    RA Carsten Schmidt, LL.M., Düsseldorf
    Mineralische Mauerwerksanierung in Düsseldorf
    Roland Baum, Düsseldorf

    Juni

    Risiko aus Starkregen
    Dipl.-Ing. Reinhard Beck, Wuppertal
    Sind Starkregen und urbane Sturzfluten ein Thema für Städte und Gemeinden?
    Dipl.-Ing. Klaus-Dieter Rademacher, Essen
    Überflutungsschutz auf den Grundstücken / Fachvortrag zur DIN 1986
    Bernd Ishorst, Rheinbach
    Stadtplanung im Zusammenwirken mit Landschaftsarchitektur und Stadthydrologie
    Dipl.-Ing. Gerhard Hauber, Überlingen

    Mai

    Qualitätssicherungsstrategie bei der offenen Bauausführung
    Dipl.-Ing. Daniela Fiege, Osnabrück
    Mehrspartenstrategie mit Einbeziehung der Grundstücke
    Dipl.-Ing. Bianca Burger und Dipl.-Ing. Ninette Guse, Göttingen
    Oberflächenentwässerung in Wolfsburg – Umsetzungsstrategie
    Dipl.-Ing. Burkhardt Noltemeyer, Wolfsburg
    Leitbild: Wassersensitive Emscherregion
    Dipl.-Ing. Michael Becker, Essen und Dipl.-Geogr. Markus Werntgen-Orman, Oberhausen

    April

    Kanäle: Eigentum, Leitungsrecht und Widmung
    RA Dr. Till Elgeti, Hamm
    Kabel im Kanal: 1. Rechtlicher Hintergrund
    Dipl.-Ing. Joachim Zinnecker, Hamburg
    Kabel im Kanal: 2. Anwendung
    Dipl.-Ing. Frank-Werner Grauvogel, Burscheid
    Verantwortlichkeiten für Mängel am Bau
    RAe Turgut Pencereci, Bremen

    März

    Verfahren zur Sanierung von Grundstücksentwässerungsleitungen
    Dipl.-Ing. Fred Hüpers, Detmold
    Kanalsanierung – perpetuum mobile?: Was für Sie bei der Abnahme von Bedeutung ist?
    Dipl.-Geogr. Gerhard Renz, Albstadt
    Einsatzgrenzen von Sanierungsverfahren
    Dipl.-Ing. (FH) Gerry Wehrle, M. Eng., Güstrow

    Februar

    Strukturiertes Vorgehen bei der Kanalsanierungsplanung – Detaillierte Planung spart Kosten
    Dipl.-Ing. Roland Wacker
    Aktueller Stand und neueste Entwicklungen beim Schlauchliningverfahren
    Dipl.-Ing. Franz Hoppe, Hamburg
    Spezifische Anforderungen an die Rohrverbindungstechnik bei Neuverlegung und Renovierung durch PE-Lining
    Dipl.-Ing. Robert Eckert, Mannheim

    Januar

    Normative Klassifizierung von Kanalsanierungstechniken: Einteilung und Beschreibung
    Dipl.-Ing. Franz Hoppe, Hamburg
    Arbeitsschutz bei der Kanalsanierung
    Dipl.-Ing. (FH) Gerry Wehrle, M. Eng., Güstrow
    Kanalinspektion: Vor, während und nach der Sanierung
    Dipl.-Ing. Jens Pirling, Darmstadt

    Dezember

    Verfahrensfragen und Wirkungsweise von Injektionen
    Prof. Dr.-Ing. Olaf Selle, Leipzig
    Riss- und Muffensanierung mit einem mineralischen Injektionsmaterial am Beispiel einer Großprofilsanierung
    Dr.-Ing. Joachim Beyert, Aachen
    Praxiserfahrungen mit der Injektionstechnik
    Dipl.-Ing. (FH) Markus Vogel, Kappelrodeck

    November

    Manschetten im Kanal und am Linerende
    Dipl.-Ing. Roland Hahn, Saerbeck
    Dauerhafte Reparatur mit Kurzlinern
    Dipl.-Ing. Caroline Körner, Köln
    Risikoanalyse am Beispiel der Kurzliner
    Dipl.-Ing. (Univ.) Thomas Palaske, Inning a. A.

    Oktober

    Verfahrensgruppen nach DIN und aktueller Normungsstand
    Dipl.-Ing. Volker Hülshorst, Essen
    Robotereinsatz im Grenzbereich
    Dipl.-Ing. Roland Wacker, Auenwald
    Reparatur von Hand in Schächten und Großprofilen
    Dipl.-Ing. (TU) Torsten Schulz, Dresden

    September

    Schlauchlining in Abwasserkanälen (> DN 200): Grundlagen - Einsatzgrenzen - Ausschreibung
    Markus Dohmann, M.Eng., Backnang
    Anschlusstechniken für Hausanschlussleitungen und Schächte
    Dipl.-Ing. Roland Wacker, Auenwald
    Schlauchliner machen Druck. Stand der Technik und Normung für Druckrohrleitungen
    Dipl.-Ing. (FH) Jens Goll, M. Eng., Rohrbach
    Praxisbeispiel: Schlauchliner für den Druckrohrbereich
    Dipl.-Ing. Andreas Weidt, Altenberg bei Linz
    Quo Vadis Schlauchliner
    Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner, Berlin

    August

    Schlauchlining: Bedeutung für die Substanzerhaltung der Kanalnetze
    Dr.-Ing. Christian Falk, Dortmund
    Finanzielle Auswirkungen des Schlauchlinings
    Dipl.-Ing. Michael Hippe, Erftstadt
    Ausschreibung für Schlauchliner richtig gestalten
    Dipl.-Ing. (FH) Markus Vogel, Kappelrodeck
    Der Umgang mit Nachträgen
    RA Carsten Schmidt, Düsseldorf

    Juli

    Am Limit der Leistungsfähigkeit
    Tycho Kopperschmidt, Solingen
    Leitungssanierung mittels Berstverfahren
    Heiko Weber, Baunatal
    Ansprüche an die Verfahren bei der Grundstückssanierung in kleineren Dimensionen
    Dirk Bellinghausen, Hennef
    Sanierung in offener und geschlossener Bauweise: Einsatzgrenzen und Kosten
    Ralph Wagener, Rosdorf

    Juni

    Umwandlung von Mischsystem auf Trennsystem unter Einbeziehung der Grundstücke
    Dipl.-Ing. Ninette Guse, Göttingen
    Moderne Rohr- und Schachtmaterialien im Kanalbau: PVC – PP – PE - GFK
    Markus Dohmann, Backnang
    Vom Zustand über die Prioritätenbildung zur Strategie
    Prof. Dr.-Ing. Karsten Kerres, Aachen
    Erfolgreiche Einbindung von Grundstückseigentümern in die Kanalsanierung
    Dipl.-Ing. Frank-Werner Grauvogel, Burscheid

    Mai

    Erfolgreiche Kanalsanierung – genügt eine Inspektion als Grundlage?
    Dipl.-Ing. Heinz-Peter Haase, Göttingen
    Niederschlags-Abfluss-Messungen und ihre Beeinflussung auf zukünftige Planungsphasen und Investitionen
    Dr.-Ing. Thomas Kraus, Darmstadt
    Klimafeste Kanalisation - Bürgerberatung nach vollgelaufenen Kellern
    Dipl.-Ing. Ulrike Meyer, Dortmund
    Leitungskataster für Leitungen in öffentlichen Straßen in den Niederlanden, zukunftsweisende Gesetzgebung auch für Deutschland?
    Peter Brink, Groesbeek

    April

    Einbeziehung von Gewässern in die öffentliche Einrichtung
    RA Prof. Dr. Marcus Arndt und RA Anna-Katharina Pieronczyk, Kiel
    Aktuelle Highlights zum Umgang mit gestörtem Bauablauf
    RA Carsten Schmidt LL.M., CLP Rechtsanwälte, Düsseldorf
    Rekommunalisierung von privaten Leitungen im öffentlichen Raum
    Dipl.-Ing. (FH) Mark Antoni, Emmerich am Rhein
    Kanalbetrieb – Aufgaben, Anforderungen und Perspektiven
    Dipl.-Ing. Claus Externbrink, Lünen

    März

    Welches Verfahren bei welchem Schaden?
    Dipl.-Ing. Roland Wacker, Ingenieurbüro Wacker, Auenwald
    Billig und gut? - Jeder AG bekommt den Bieter, den er verdient
    RA Carsten Schmidt LL.M., CLP Rechtsanwälte, Düsseldorf
    Die Bauüberwachung bei der Reparatur - unvollständig oder unbezahlbar?
    Dipl.-Ing. (FH) Markus Vogel, VOGEL Ingenieure, Kappelrodeck

    Februar

    Die Sanierung von Schachtbauwerken im Vergleich
    Dipl.-Ing. (FH) Serdar Ulutaş, MBA, Gelsenkirchen
    Mauerwerkkanäle: Nur ausbessern oder doch sanieren?
    Dipl.-Ing. Roland Baum, Düsseldorf
    Die Reparatur von Kunststoffleitungen und -schächten
    Dipl.-Ing. Andreas Haacker, Oststeinbek

    Januar

    Reparaturverfahren - Aktueller Stand der Normung
    Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner, Wismar
    Gebietsweise ganzheitliche Kanalsanierung in Troisdorf
    Dipl.-Ing. Volker Jansen, Troisdorf
    Grenzen der Robotertechnik - Erfahrungen aus der Praxis
    Dipl.-Ing. Caroline Körner, Köln

    Dezember

    NEU: DWA-M 162: Bäume, unterirdische Leitungen und Kanäle
    Dipl.-Ing. Volker Jansen, Troisdorf
    Sachbearbeitung Wurzeleinwuchs: Konzept der Stadt Göttingen bei der Bürgerberatung...
    Dipl.-Ing. Manfred Fiedler, Fiedler-Consult, Bovenden
    Wurzeleinwuchs in Kanalleitungen - Satzungsrecht und Haftung
    Nadine Appler, Ass. jur., Düsseldorf

    November

    Mehr als Dichtheit – Anforderungen an die Grundstücksentwässerung (Rückstau, Dränagen, Geruch)
    Prof. Dr.-Ing. Bert Bosseler, Gelsenkirchen
    Köln - 40.000 Grundstückseigentümer in Wasserschutzgebieten - Ist das zu schaffen?
    Dipl.-Ing. Heinz Brandenburg, Köln
    Düsseldorf: Industrie und Gewerbe - Wer muss prüfen? Konzepte der Stadt Düsseldorf...
    Dipl.-Ing. Klaus Platzbecker, Düsseldorf
    Verbraucherzentrale NRW: Ein Erfahrungsbericht... Welche Fragen treten auf? Was kann verbessert werden?
    RA Fatma Öksüz, Düsseldorf

    Oktober

    Zeitgemäße Qualitätssicherung; Kennwerte, Falten & Co. im Grenzbereich des Regelwerkes - Worauf kommt es an?
    Dipl.-Ing. Markus Maletz, Nürnberg
    Sanierung eines Sammlers DN1200 mit Schlauchliner
    Dipl.-Ing. Roland Wacker, Auenwald
    Sanierung eines Entlastungssammlers als Rechteckprofil in der Stadt Roding
    Helmut Wanninger, Roding und Dipl.-Ing. (FH) Michael Eff, Weißenburg

    September

    Hausanschlussleitungs-Systeme – Überblick Verfahren und Neuheiten
    Dipl.-Ing. Fred Hüpers, Detmold
    Schlauchlining ist kein Selbstläufer! Der Teufel steckt im Detail!
    Dipl.-Ing. Mario Brenner, Hennef
    Anbindung von Schlauchlinern im Bereich der Schächte und Anschlusskanäle
    Markus Dohmann, M.Eng., Backnang
    Equipment rund um das Schlauchlining
    Dipl.-Ing. Roland Hahn, Saerbeck

    August

    Infrastrukturerfordernisse in Deutschland – im Spannungsfeld zwischen ökonomischen, ökologischen und juristischen Herausforderungen
    Prof. Dr. Michael Schreckenberg, Duisburg-Essen
    Bedeutung des Schlauchliningverfahrens und die derzeitige Situation im Markt
    Dipl.-Ing. Ulrich Winkler, Lingen (Ems)
    Die Entscheidungsfreiheit des Auftraggebers und ihre vergaberechtlichen Grenzen
    RA Carsten Schmidt, LL.M., Düsseldorf
    Die Ausschreibung und ihre Auswirkung auf die Kalkulation
    Dipl.-Ing. (FH) Oliver Timm, Hasloh

    Juli

    Kommunale Haftungsrisiken bei der Abwasserbeseitigung
    Prof. Dr. Marcus Arndt, Weissleder Ewer, Kiel
    Neubearbeitung der DIN EN 1610, A 139 und M 143-14
    Dipl.-Ing. Manfred Fiedler, Göttinger Entsorgungsbetriebe
    Zustandserfassung von Kanalisationen über die optische Inspektion hinaus
    Dipl.-Ing. Bianca Burger, Göttinger Entsorgungsbetriebe

    Juni

    Widerstände gegen die Kanalsanierung und was Sie dagegen tun können
    Wolfgang Lepschy, Münster
    Close-Fit-Lining / Einzelrohr-Lining / Rohrstrang-Lining: Grundlagen – Einsatzgrenzen – Erfahrungen
    Markus Dohmann, M. Eng., Backnang
    Vorstellung bewährter Sanierungsverfahren von Hausanschlüssen in offener und geschlossener Bauweise unter dem Gesichtspunkt Nachhaltigkeit
    Dipl.-Ing. Andreas Nentwig, Göttingen
    Risikomanagement Hochwasserschutz
    Dipl.-Ing. Ralph Wagener, Rosdorf

    Mai

    Sanierungskonzept Köln - Aktueller Stand und Perspektive
    Dipl.-Ing. Henning Werker, Köln
    Konzepte von Netzbetreibern: Stadt Göttingen
    Dipl.-Ing. Manfred Fiedler, Göttingen
    Großprojekte in Göttingen - Rohrvortrieb und Langrohrrelining
    Dipl.-Ing. Detlef Benezé, Göttingen
    Neubau Regenentwässerung im Rohrvortrieb DN 1400, DN 1600 und DN 2000 in rd. 12 m - 15 m Tiefe
    Dipl.-Ing. Markus Gajowski, Baunatal

    April

    Kanalwartung im Land Salzburg: Praxisbeispiele anhand des „Salzburger Models“ mit Berücksichtigung der Grundstücksentwässerungen
    Dipl.-Ing. Richard Kaiser, Salzburg
    Konzepte von Netzbetreibern: Gemeinde Arnheim
    Erik Laurentzen, Arnheim
    Allgemeiner Überblick über Kanalsanierungsstrategien in den Niederlanden
    Peter Brink, Groesbeek
    Strategien national – Stadtwerke Osnabrück AG
    Dipl.-Ing. Daniela Fiege, Osnabrück

    März

    Nutzungsdauern bei der Kanalsanierung – Theorie und Praxis
    Dipl.-Ing. Thomas Palaske, Inning
    Wickelrohrlining: Eine Alternative zur anderen Sanierungsverfahren?
    Hans Jürgen König, Schieder-Schwalenberg
    Anforderungen Sanierungsmarkt als Motor für die Produktentwicklung
    Mark Biesalski, Geisingen

    Februar

    Erweiterte Zustandserfassung bei der Sanierung von Schächten und Bauwerken der Kanalisation
    Prof. Karsten Körkemeyer, TU Kaiserslautern
    Anbindung von Schlauchlinern im Bereich der Schächte und Anschlusskanäle
    Markus Dohmann, M.Eng., Stadt Backnang
    Statik für Anfänger: Basics der Statik in der Kanalsanierung
    Dipl.-Ing. Roland Wacker, Ingenieurbüro Wacker, Auenwald
    Standsicherheit von Großprofilen – Zustandserfassung und -bewertung sowie Sanierung
    Dipl.-Ing. (FH) Markus Schade, ZERNA Planen und Prüfen GmbH, Köln

    Januar

    Impulsvortrag: Haben Liner bei allen Kanaldurchmessern Zukunft?
    Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner, Wismar
    Ganzheitliche Sanierung - öffentliche Kanalisation und private Entwässerung
    Dipl.-Ing. Claus Externbrink, Lünen
    VOB/C – DIN 18326 Kanalrenovierung - Teil 0 - ZTV: Zwingende Angaben des Auftraggebers in der Ausschreibung
    Dipl.-Ing. (FH) Markus Vogel, Kappelrodeck
    Reparatur mit Innenmanschetten und Kurzlinern - Technischer Überblick über Verfahren
    Dipl.-Ing. Franz Hoppe, Hamburg

    Dezember

    Schlauchlining in Kanälen (> DN 200): Grundlagen, Einsatzgrenzen und Erfahrungen
    Markus Dohmann, M. Eng., Backnang
    Sinnvolle und verhältnismäßige Lösungsmöglichkeiten zur Mängelbehandlung bei Schlauchlinermaßnahmen
    Dipl.-Ing. Solveig Stenbuck, Hamburg
    Schlauchlining Grundlagen: Kleine Durchmesser, Anschlussleitungen und Grundstücksleitungen
    Dipl.-Ing. Mario Brenner, Hennef

    November

    Der Umgang mit Qualitätsproblemen beim Schlauchlining
    Dipl.-Ing. Andreas Haacker, Oststeinbek / Hamburg
    Sinnvolle und verhältnismäßige Lösungsmöglichkeiten zur Mängelbehandlung bei Schlauchlinermaßnahmen
    Dipl.-Ing. Roland Wacker, Auenwald
    Die ganzheitliche Sanierung: Notwendige Ergänzungsmaßnahmen zum Schlauchlining
    Dipl.-Ing. (FH) Thomas Meier, Stadt Drensteinfurt
    Robotertechnik und deren Einfluss auf den Sanierungserfolg
    Dipl.-Ing. Meike Rau, Kassel

    Oktober

    Neues aus NRW zur Grundstücksentwässerung
    Dipl.-Ing. Claus Externbrink, Stadtbetrieb Abwasserbeseitigung Lünen AöR
    Planerische und rechtliche Gesichtspunkte zur Erreichung eines qualitativ hochwertigen Bauwerks: Planerische Aspekte
    Dipl.-Ing. (FH) Markus Vogel, VOGEL Ingenieure, Kappelrodeck
    Planerische und rechtliche Gesichtspunkte zur Erreichung eines qualitativ hochwertigen Bauwerks: Rechtliche Aspekte
    RA Carsten Schmidt, LL.M., CLP Rechtsanwälte, Düsseldorf
    Der Schlauchliner als statisch tragendes Element im Altrohr
    Dr.-Ing. Heinz Doll, TÜV Rheinland LGA Bautechnik GmbH, Nürnberg

    September

    Risikoanalyse und lokale Hochwasserschutzmaßnamen
    Dipl.-Ing. Ralph Wagener, Ingenieure Rinne & Partner, Rosdorf
    Aspekte zur Entwicklung eines (Teil-) Generalentwässerungsplanes am Beispiel der Stadt Burscheid
    Dipl.-Ing. F. W. Grauvogel, Technische Werke Burscheid
    Fertigstellung der Innenstadtsanierung
    Dipl.-Ing. Aldo Listemann, H. Küllmer GmbH & Co. KG, Wehretal und Dipl.-Ing. Heinz-Peter Haase, Göttinger Entsorgungsbetriebe
    Urbane Sturzfluten: Nutzung des Straßenkörpers für Regenwasserableitung - Erfahrungen aus Solingen
    Dipl.-Ing. Manfred Müller, Technische Betriebe Solingen

    August

    Kosten der Zustandserfassung und Sanierung von Grundstücksentwässerungsleitungen
    Prof. Dr.-Ing. Karsten Körkemeyer, Kaiserslautern
    Neugestaltung der Göttinger Fußgängerzone unter Berücksichtigung der Mehrspartenstrategie
    Stadtbaurat Thomas Dienberg, Göttingen
    Sanierungsverfahren im Vergleich
    Dipl.-Ing. Markus Gajowski, Baunatal
    Einsatzgrenzen von Sanierungsverfahren
    Dipl.-Geogr. Gerhard Renz, Albstadt

    Juli

    Strukturwandel im ländlichen Raum - Wasserversorgung und Abwasserentsorgung
    Dipl.-Ing. Andreas Friedrichs, Bürgermeister Friedland /Verbandsvorsteher Wasserverband Leine-Süd
    Substanzerhaltungskonzept des Stadtentwässerungsbetriebes der Landeshauptstadt Düsseldorf
    Dr. Claus Henning Rolfs, Düsseldorf
    Kanalerneuerung aus der Sichtweise eines Kanalnetzbetreibers
    Markus Dohmann M. Eng., Backnang
    Beispiel Kassel: Gebührenfinanzierte Zuleitungskanalüberwachung - Das Kasseler Modell
    Dipl.-Ing. Tobias Rottmann, Kassel

    Juni

    Zukünftige Herausforderungen der Kommunen in der Abwasserentsorgung
    Prof. Dr.-Ing. Theo G. Schmitt, Kaiserslautern
    Sachstand der Fortschreibung des Abwasserabgabengesetzes und deren Auswirkungen auf die kommunale Abwasserbeseitigung
    Prof. Dr. jur. Peter Nisipeanu, Schwerte
    Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger
    PD Dr.-Ing. Bert Bosseler, Gelsenkirchen
    Gefährdung des Bodens und des Grundwassers durch Exfiltration von Abwasser
    Prof. Dr.-Ing. Johannes Weinig, Bielefeld

    Mai

    Intelligente Kanalnetzsteuerung mit SIWA Sewer Assist
    Holger Hanss, Karlsruhe
    Nutzung von vorhandenem Stauraumvolumen durch Kaskadierung
    Dipl.-Ing. (FH) Kai Wapenhans, Hürth
    Einflüsse des Betriebes auf die Werkstoffauswahl in der Netzbewirtschaftung
    Dr. Roland Hüttl, Berlin
    Rechtlicher Rahmen und Genehmigungsfähigkeit der Netzbewirtschaftung
    RBD Dipl.-Ing. Bert Schumacher, Detmold
    Wirtschaftlichkeitsbetrachtung: Investition und Betrieb moderner Anlagen zur Netzbewirtschaftung
    Dipl.-Ing. Marko Siekmann, Aachen

    April

    Hydrodynamische Kontinuum Simulation als modelltechnische Antwort auf Fragestellungen zu Überflutungs- und Schmutzfrachtbilanzen in Kanalnetzen
    Dipl.-Math. Reinhard Tandler, Buch am Erlbach
    Verschmutzungsabhängige Kanalnetzsteuerung in Wuppertal – von der Theorie zur Praxis
    Dr.-Ing. Holger Hoppe, Erkrath
    Langzeiterfahrungen mit dem Einsatz von On-line-Sensoren zur Schmutzfrachtermittlung in Kanälen
    Prof. Günter Gruber, Graz
    Wie effektiv ist eine Schwallspülung im Stauraumkanal? Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis
    Hans-Jürgen Hering, Gießen

    März

    Energiewende in der Wasserwirtschaft - Abwasserwärme im Nahwärmenetz Kanal
    Andreas Koschorrek, Netzwerk EQUA Berlin
    Abwasserleitungen als Nahwärmenetz - eine neue Perspektive!?
    Prof. Dr.-Ing. Karsten Körkemeyer, Technische Universität Kaiserslautern
    Zukunftsherausforderung Netzbewirtschaftung: mögliche Einflüsse von Klimawandel und demografischem Wandel
    Prof. Theo G. Schmitt, Technische Universität Kaiserslautern
    Intelligenter Umgang mit Niederschlagswasser: Lösungsperspektiven
    Dr.-Ing. Harald Hiessl, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, Karlsruhe

    Februar

    Einfluss des Qualitätsanspruchs bei der Durchführung von Sanierungsmaßnahmen hinsichtlich ihrer Nutzungsdauer
    Dipl.-Ing. Franz Hoppe, Hamburg
    Lineranbindung – Ein Quantensprung in der Systemtechnik
    Dipl.-Ing. (FH) Markus Vogel, Kappelrodeck
    Statische Bewertung von Großprofilen als Basis für die Wahl des Sanierungsverfahrens
    Dipl.-Ing. Michael Leich, Pforzheim
    „Infiltrationsdichtheit“ von Bauteilen und Werkstoffwechseln bei der Fremdwassersanierung
    PD Bert Bosseler, Gelsenkirchen

    Januar

    30 Jahre Kanalsanierung! Wie ist der Status Quo des Abwasserkanalsystems in Deutschland heute?
    Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner, Hochschule Wismar
    DWA-M 143-14 Sanierungsstrategien
    Dipl.-Ing. Hans-Wilhelm Froitzheim, Essen
    Nutzungsdauern von Sanierungsverfahren – LEWEKA
    Dipl.-Ing. Nikola Milojevic, München
    Einfluss von Sanierungsstrategien auf den Werterhalt von Entwässerungssystemen
    Dr.-Ing. Robert Stein, Bochum

    Dezember

    Erläuterung der Prüfverfahren gemäß DWA 144-3
    Dr. rer. nat. Jörg Sebastian, St. Wendel
    Politik und technische Rahmenbedingungen der Grundstücksentwässerung
    Dipl.-Ing. Dirk Bellinghausen, Hennef
    Die Aufnahme kleiner Schlauchlinerdurchmesser in das deutsche Regelwerk
    Dipl.-Ing. Franz Hoppe, Hamburg

    November

    Schlauchliner in Druckleitungen – Neuer Anwendungsbereich?
    Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner, Hochschule Wismar
    Druckrohrleitungen: Anwenderforum Schlauchlining für Druckentwässerungsnetze
    Dr. John Gumbel, JG Pipeline Consultancy Ltd, Winchester, UK
    Praktische Kostenvergleichsrechnung bei Sanierungsvorhaben nach den KVR- Leitlinien
    Prof. Reinhard F. Schmidtke, Freiberuflicher Berater in Wirtschaftlichkeitsfragen, Planegg

    Oktober

    Entwicklung im Regelwerk – Der Regelkreis wird geschlossen
    Dipl.-Ing. (FH) Markus Vogel, VSB e. V ., Hannover
    Anforderungen an die Qualität sowie deren Kontrolle bei der Sanierung von Abwasserkanälen – Sichtweise eines Kanalnetzbetreibers
    M.Eng. Markus Dohmann, Backnang
    Fachgerechte Sanierungsplanung und qualif. Ausschreibung als Voraussetzung für einen langen Sanierungserfolg am Beispiel vom Schlauchlining
    Dipl.-Ing. Roland Wacker, Auenwald
    Leistungsbeschreibung und Nachträge bei Sanierungsleistungen
    RA Carsten Schmidt, Düsseldorf

    September

    Führungs- und Managementaufgaben bei der Kanalsanierung
    Dipl.-Ing. Henning Werker, Köln
    Die Gefährdung des Bodens und des Grundwassers durch Exfiltration von Abwasser
    Prof. Dr.-Ing. Johannes Weinig, Bielefeld
    Wie dicht sind die Grundstücksentwässerungsanlagen auf den Bundesliegenschaften?
    Dr. Bernd Fischer, Bonn

    August

    Optimierte Planung und Objektüberwachung
    Dipl.-Ing. Markus Gajowski, Dipl.-Ing. Gajowski GmbH, Baunatal
    Handlungsempfehlung für Gebäudegutachten
    Dipl.-Ing. Wolf-Dietrich Neuhaus, onp planungs + projekt gmbh, Göttingen
    Einsparpotenziale durch den Einsatz realistischer Berechnungsmethoden
    Dipl.-Ing. Karsten Roddewig, Ingenieure Rinne & Partner, Rosdorf

    Juli

    Ansprüche an geologische Gutachten
    Dipl.-Ing. Juliane Schenk, Göttinger Entsorgungsbetriebe
    Aus der Praxis für die Praxis / Projekt: Gebäudesanierung unter Einbeziehung der Entwässerungsanlagen
    Dipl.- Ing. Heike Klankwarth, Göttingen
    Erfahrungen mit Rohr- und Schachtmaterialien aus PE
    Dipl.-Ing. Manfred Fiedler, Göttinger Entsorgungsbetriebe

    Juni

    Entwässerungsbetriebe im Blickpunkt der Öffentlichkeit
    Dipl.-Ing. Bianca Burger, Göttinger Entsorgungsbetriebe
    Aus der Praxis für die Praxis / Projekt 1: Haupteinkaufsmeile und Fußgängerzone im Umbruch
    Dipl.-Ing. Aldo Listemann, Wahretal und Peter Haase, Göttingen
    Reparatur und Renovierung im Spannungsfeld der Erneuerungsstrategie
    Dr.-Ing. Robert Stein, S & P Consult GmbH, Bochum

    Mai

    Entwicklung von Kanalsanierungsstrategien
    Dipl.-Ing. Manfred Fiedler, Göttinger Entsorgungsbetriebe
    Empfehlungen für eine nachhaltige integrierte Sanierungsstrategie unter Einbeziehung der Grundstücke
    Dr. Wolfram Eisener, Göttinger Entsorgungsbetriebe
    Neue Wege der öffentlichen technischen Infrastruktur
    PD Dr.-Ing. Bert Bosseler, IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

    April

    Reparaturverfahren in Forschung, Prüfung und Warentest
    PD Dr.-Ing. Bert Bosseler, Gelsenkirchen
    Anforderungen an die Planung zum Einsatz von Reparaturverfahren
    Dipl.-Ing. Rico Nock, Kappelrodeck
    Reparatur im Spannungsfeld des Einsatzziels
    Dipl.-Ing. Bianca Burger, Göttingen

    März

    Bedeutung der Reparaturtechniken für Kanalnetzbetreiber
    Dipl.-Ing. Caroline Körner, Köln
    Einordnung der Reparatur im technischen Regelwerk
    Prof. Dr.-Ing. Volker Wagner, Wismar
    Technische Einsatzmöglichkeiten der Reparaturtechniken nach DIN EN 15885
    Dipl.-Ing. Mario Heinlein, Pretzfeld

    Februar

    Auswahl und Priorisierung aus Sicht einer Kommune
    Dipl.-Ing. Claus Externbrink, Lünen
    Prüfung Nein Danke – der Standpunkt der Bürgerinitiativen
    Dipl.-Ing. Fritz Pucher, Minden
    Wasserwirtschaftliche Bewertung jenseits der Dichtheitsprüfung - Umgang mit Dränagewasser von privaten Grundstücken
    Dipl.-Ing. Bert Schumacher, Detmold
    Grundstücksentwässerung – effizient und nachhaltig organisieren: Beispiel Schweiz
    Bruno Schmuck, Rorschach, Schweiz
    Wie gehen unsere Nachbarn mit der Grundstücksentwässerung um? - Beispiel Österreich
    Priv.-Doz. DI Dr. Thomas Ertl, Wien

    Januar

    Private Abwasserleitungen aus siedlungswasserwirtschaftlicher Sicht
    Univ.-Prof. Dr.-Ing. F. Wolfgang Günthert, Vize-Präsident der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V.
    Grundwassergefährdung durch undichte Kanäle
    Dr. Wolfgang Leuchs, Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Verbraucherschutz NRW
    Schadensbilder und Bewertung nach Regelwerk und Bildreferenzkatalog NRW
    Dipl.-Ing. Sebastian Beck, IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH
    Gefährdung öffentlicher Straßen durch undichte private Abwasserleitungen
    Dipl.-Ing. Manfred Müller, Entsorgungsbetriebe Solingen
  • Newsletter Verwaltung

    Wenn Sie Interesse an der Zusendung unseres monatlich erscheinenen Newsletters haben, tragen Sie nachstehend Ihre E-mail Adresse ein und wählen bitte den Punkt Anmeldung.
    Falls Sie den Newsletter bereits zugesandt bekommen, ihn jedoch wieder abbestellen möchten, tragen Sie nachstehend Ihre E-mail Adresse ein und wählen den Punkt Abmeldung.
    Möchten sie Ihre E-mail Adresse ändern, tragen Sie nachstehend Ihre bisherige E-mail Adresse ein und wählen den Punkt Änderungen.
    Alle weiteren Felder sind optional auszufüllen.

    * Pflichtangaben

    E-Mail Adresse*:



    Newsletter*:

    Anmeldung
    Abmeldung
    Änderungen

    Zum Ändern Ihrer Daten (E-Mail Adresse oder postale Adresse) klicken Sie zunächst oben auf Änderungen und füllen dann nachfolgend die zutreffenden Felder aus.

    neue E-Mail Adresse :



    Bei Änderungen gegebenenfalls neue Adressdaten hier eintragen


    Bei einer Newsletter Abmeldung bitten wir Sie uns nachfolgend den Grund zu nennen.
     kein Interesse mehr
     ausgeschieden aus dem Unternehmen
     Tätigkeitsfeld geändert
     Ruhestand

    Sonstige Gründe:



    Falls Veranstaltungshinweise auch per Post zugesandt werden sollen, tragen Sie bitte Ihren Namen und vollständige Adresse ein.
    Firma / Behörde:



    Vor- und Nachname:



    Straße:



    PLZ / Wohnort:



    Telefon:



    CAPTCHA Image
    neuen Code laden