Kompetenz in Aus- und Weiterbildung

Auf den PUNKT gebracht

Renovierungs- und Erneuerungsverfahren mit PE und PP
Die Sanierungsbranche ist im Umbruch. Statt der jährlich erforderlichen 10 Milliarden Euro werden nach wie vor nur 2 Milliarden von den Netzbetreibern in den Erhalt der Kanäle investiert. Die aktuelle DWA-Umfrage 2015 zeigt, dass sich mit den viel zu knappen Mitteln der Reparaturanteil in den letzten 14 Jahren verdoppelt hat. Die Nachhaltigkeit der Investitionen bleibt dabei auf der Strecke und der Sanierungsstau kann so nicht abgearbeitet werden.
  • 14. November 2017 in Pforzheim

    15. November 2017 in Mainz

    16. November 2017 in Münster
  • 16. Januar 2018 in Erfurt

    17. Januar 2018 in Berlin

    18. Januar 2018 in Hamburg

  • Kosten (MwSt. frei)
    Teilnahmegebühr:EUR 175,-
    Jede/r weitere Teilnehmer/in derselben Institution:EUR 125,-
    Studenten (mit Nachweis): EUR 30,-
    Seminarbroschüre

    Tagungstelefon: 0511 / 39433-30
  • * Pflichtangaben

    Titel:



    Vor- und Nachname:*



    Firma/Behörde:



    Strasse:*



    PLZ/Ort:*



    Rufnummer:



    Faxnummer:



    E-Mail Adresse:




    Ich bin Student

    Matrikelnummer:



    Schriftverkehr per E-Mail nutzen

    In Zukunft erhalte ich den TAH-eNewsletter


    2. Teilnehmer:



    3. Teilnehmer:



    4. Teilnehmer:



    Kommentar: (z.B. abweichende Rechnungsadresse)

  • CAPTCHA Image

    Hinweis
    Die Seminargebühr versteht sich inklusive der Seminargetränke, des Mittagessens und der Seminarunterlagen. Bitte zahlen Sie die Teilnahmegebühr erst nach Erhalt unserer Rechnung unter Angabe der Rechnungsnummer und des Verwendungszwecks. Genaue Angaben zur Anreise erhalten Sie mit der Bestätigung Ihrer Anmeldung.

    Hiermit melde ich mich verbindlich an.

Die Sanierungsbranche ist im Umbruch. Statt der jährlich erforderlichen 10 Milliarden Euro werden nach wie vor nur 2 Milliarden von den Netzbetreibern in den Erhalt der Kanäle investiert. Die aktuelle DWA-Umfrage 2015 zeigt, dass sich mit den viel zu knappen Mitteln der Reparaturanteil in den letzten 14 Jahren verdoppelt hat. Die Nachhaltigkeit der Investitionen bleibt dabei auf der Strecke und der Sanierungsstau kann so nicht abgearbeitet werden.

Nachhaltige Kanalsanierung, die zum Abbau des Sanierungsstaus führt, ist ohne größere Gebührenanpassung möglich.

Nachhaltigkeit ist zunächst eine Frage der Rohrmaterialauswahl und zum anderen die Beherrschung der Sanierungsverfahren. Seit Jahrzehnten werden Gas- und Abwasserdruckleitungen mit bestem Erfolg fast ausschließlich in PE und PP hergestellt. Diese Verfahren können ohne Einschränkung auch für den Freigefällebereich eingesetzt werden. Durch diese werkseitig hergestellten Rohre wird die Nachhaltigkeit der Sanierungsverfahren wesentlich erhöht. Unsere erfahrenen Referenten werden aus ihrer Praxis über den Einsatz von PE und PP Rohrwerkstoffen in offener und geschlossener Bauweise berichten. Insbesondere die Auswirkungen der Sanierungsverfahren auf die Gebühren werden dargestellt.

Es erwarten Sie viele Informationen, konkrete praktische Hinweise und Anregungen. Die begleitende Fachausstellung wird Ihnen zudem weitere Ideen und neue Möglichkeiten bei der Sanierung aufzeigen.


Moderation

Moderation: Dr.-Ing. Igor Borovsky, Technische Akademie Hannover e. V.


09:30 - 09:50 Begrüßung
Dr.-Ing. Igor Borovsky, Technische Akademie Hannover e. V.

BLOCK 1 - Renovierungsverfahren

09:50 - 10:30 Close Fit-, Einzelrohr- und Langrohrverfahren
- Einsatzgrenzen der Verfahren
- Materialauswahl
- Besonderheiten und Baukosten
Dipl.-Ing. Ralph Wagener, Ingenieure Rinne & Partner, Rosdorf
10:30 - 11:00 Moderierte Firmenvorstellung
11:00 - 11:30 Kaffeepause + Ausstellungsbesuch
11:30 - 12:10 TIP-Verfahren
- Grenzen, Möglichkeiten und Kosten des Verfahrens
- Planung und Ausschreibung – Rahmenbedingungen
- Besonderheiten und Praxistipps beim Bau, bei der Bauleitung und Abrechnung
Dipl.-Ing. Dieter Erdmann, Stadtentwässerung Springe


Block 2: Erneuerungsverfahrenk

12:10 - 13:00 Berstlining
- Grenzen, Möglichkeiten und Kosten des Verfahrens
- Planung und Ausschreibung - Rahmenbedingungen
- Besonderheiten und Praxistipps beim Bau, bei der Bauleitung und Abrechnung
Dipl.-Ing. Christoph Kraaibeek, Friedland / Markus Dohmann, M. Eng., Backnang
13:00 - 14:20 Mittagspause + Ausstellungsbesuch
14:20 - 14:50 Die offene Bauweise - Neue Anforderungen
Homogenbereiche / Flüssigboden / Qualitäten
- Neuerungen DIN EN 1610 und DWA-A 139 Ausgabe 2016
- Homogenbereiche - statt Bodenklassen -
- Einsatz von Flüssigboden
- Anforderungen an die Qualitätsüberprüfung: Optisch und Dichtheitsprüfung
Dipl.-Ing. Manfred Fiedler, Fiedler Consult, Bovenden
14:50 - 15:20 Die offene Bauweise - Materialauswahl
- Rohrwerkstoffe
- Form und Verbindungsteile
- Schächte
Dipl.-Ing. Ralph Wagener, Ingenieure Rinne & Partner, Rosdorf


BLOCK 3 - Kanalsanierungsstrategien

15:20 - 15:50 Kanalsanierungsstrategien - Grundlegende Überlegungen und Auswirkung der Sanierungsrungsentscheidung auf die Gebühren
- Kanalsanierungsstrategien: Bestandsaufnahme – Entwicklung – Umsetzung – Kontrolle
- Der nach wie vor schlechte Zustand der Kanalnetze erfordert ein ausgewogenes Verhältnis von Reparatur und nachhaltiger Sanierung mit Wertschöpfung
- Schadensraten im Vergleich – Aktuelle DWA-Umfrage 2015
- Finanzierung von nachhaltigem Bauen und Auswirkungen auf die Gebühren
Dipl.-Ing. Manfred Fiedler, Fiedler Consult, Bovenden
15:50 - 16:20 Kanalsanierungsstrategie am Beispiel der Stadt Springe
- Bestandsaufnahme, Entwicklung, Umsetzung, Erfolgskontrolle
- Neubau, Reparatur und Renovierung
- Finanzierung der Aufgabe, Auswirkung auf Gebühren, andere Beteiligte
- Kommunikation
Dipl.-Ing. Dieter Erdmann, Stadtentwässerung Springe
16:20 - 16:30 Abschlussdiskussion
Dr.-Ing. Igor Borovsky, Technische Akademie Hannover e. V.
Getragen und aktiv unterstützt wird Auf den PUNKT gebracht von den folgenden Systemherstellern und Anwenderfirmen:

Sie möchten die Veranstaltung als Sponsor unterstützen?