Kompetenz in Aus- und Weiterbildung

Flüssigboden

Das Verfüllmaterial der Zukunft
Das Seminar hält für alle Fragen die passenden Antworten parat. Es wird darüber hinaus der Weg für ein Qualitätsmanagement aufgezeigt, über das zukünftig alle Auftraggeber, Planer, Geo-Techniker verfügen sollten und Hersteller und Anwender verfügen müssen.
  • 19. September 2017 in Würzburg
  • 21. September 2017 in Hannover
  • Kosten (MwSt. frei)
    Teilnahmegebühr:EUR 375,-
    Studenten (mit Nachweis):EUR 80,-
    Jede/r weitere Teilnehmer/in derselben Institution:EUR 250,-

    ZIELGRUPPEN DER VERANSTALTUNG:
    Auftraggeber, Ing.-Büros, Geo-Techniker Baufirmen als Hersteller und/oder Anwender
    Seminarbroschüre
    Anfahrtsbeschreibung

    Veranstaltungsort
    Vineyard-Center
    Beethovenstr. 2
    97080 Würzburg
    Veranstaltungsort
    Conti-Campus
    Königsworther Platz 1
    30167 Hannover
    Tagungstelefon: 0511 / 39433-30
  • * Pflichtangaben

    Titel:



    Vor- und Nachname:*



    Firma/Behörde:



    Strasse:*



    PLZ/Ort:*



    Rufnummer:



    Faxnummer:



    E-Mail Adresse:




    Ich bin Student

    Schriftverkehr per E-Mail nutzen

    In Zukunft erhalte ich den TAH-eNewsletter


    2. Teilnehmer:



    3. Teilnehmer:



    4. Teilnehmer:



    Kommentar: (z.B. abweichende Rechnungsadresse)

  • CAPTCHA Image

    Hinweis
    Die Seminargebühr versteht sich inklusive der Seminargetränke, des Mittagessens sowie der Seminarunterlagen. Bitte zahlen Sie die Teilnahmegebühr erst nach Erhalt unserer Rechnung unter Angabe der Rechnungsnummer und des Verwendungszwecks. Genaue Angaben zur Anreise erhalten Sie mit der Bestätigung Ihrer Anmeldung.

    Hiermit melde ich mich verbindlich an.

Veränderungen prägen unser Leben
Mit der deutschen Ergänzung DWA-A 139 (Gelbdruck) zur DIN EN 1610 werden die Aufgaben des Planers deutlicher herausgehoben. Das Boden-Rohr-System ist der zentrale Punkt für die Nachhaltigkeit von Kanalbaumaßnahmen. Der Planer hat hierfür alle relevanten Festlegungen zu treffen sowie das Anforderungsblatt der DWA-A 127 (Statik) den Ausschreibungen beizulegen. Es wird empfohlen, dass die Statik der Rohre und des Verbaus bereits einen Bestandteil der Ausschreibunterlagen darstellt.

Für fast alle Kanalbaumaßnahmen gilt die GK 2, was bedeutet, die Ausschreibungen enthalten mindestens die Kurzform des geotechnischen Gutachtens. In diesem Gutachten sind die Homogenbereiche mit den Bestandteile Lösen, Transport und Wiederverwertung bzw. Entsorgung beschrieben. Die stoffliche Verwertung von mindestens 70% für Baumaßnahmen ist ab 2020 nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz Realität. Für den Aushubboden kann dieser Wert am besten durch die Aufbereitung als Flüssigboden erfolgen. Gemäß DWA-A 139 dürfen jedoch nur Firmen liefern und einbauen, die über ein Qualitätsmanagement im Bereich des Flüssigbodens verfügen.

Das Seminar hält für alle Fragen die passenden Antworten parat. Es wird darüber hinaus der Weg für ein Qualitätsmanagement aufgezeigt, über das zukünftig alle Auftraggeber, Planer, Geo-Techniker verfügen sollten und Hersteller und Anwender verfügen müssen.
10:00 - 11:15 Flüssigboden - Das Verfüllmaterial der Zukunft
- Das neue DWA-A 139 Gelbdruck
- Was Sie über Homogenbereiche wissen sollten
- Verantwortung des Planers für das Boden/Rohr System
- Basiswissen über die Herrstellung und den Einbau von Flüssigboden
- Wesentliche Verlängerung der Nutzungsdauer der Rohre durch optimierte Bettung
- Ausschreibung - Nebenangebote - Umweltschutz
Dipl.-Ing. Manfred Fiedler, Fiedler-Consult, Bovenden
11:15 - 11:30 Diskussion
11:30 - 12:00 Pause

12:00 - 12:45 Planung, Herstellung und Wirtschaftlichkeit
- Berücksichtigung der Vorteile des FB in der Planungsphase
- Notwendigkeit und Grundlagen für die Rezepturherstellung
- Anforderung an die Anlagentechnik: stationäre & mobile Anlagen
- Der Herstellungsprozeß sowie Kalkulationsgrundlagen
Felix Föhre, FB Flüssigboden GmbH, Leipzig
12:45 - 13:00 Diskussion
13:00 - 14:00 Mittag

14:00 - 15:00 Einbau von Flüssigboden
- Einbauschulung vor Ort zur Optimierung des Prozesses
- Qualitätssicherung und Fehlervermeidung bei Herstellung & Einbau
- Kriterien der Eigenüberwachung
- Kriterien der Fremdüberwachung
HS-Ing. Andreas Räthel, Spezialbentonite.de, Leipzig

15:00 - 15:45 Zertifizierung des Flüssigbodenverfahrens
- Qualitätsmanagement als Voraussetzung für die Zulassung des Verfahrens nach DWA-A 139
- Zertifizierung durch den BQF auf Grundlage des Hinweisblattes der Forschungsgesellschaft für Straßen und Verkehrswesen
- Prüfungen bei der Herstellung und dem Einbau
- Abstimmung mit dem Straßenbaulastträger
- Ausblick auf die Zertifizierungsveranstaltungen des BQF und der TAH
Dipl.-Ing. Manfred Fiedler, Fiedler-Consult, Bovenden
15:45 - 16:00 Abschlussdiskussion